Sperrung der Hordeler Straße eine glatte Fehlentscheidung

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte übersandte mir nachfolgend wiedergegebene Pressemitteilung zu einem Dringlichkeitsantrag, der heute (03.12.2009) abgestimmt werden wird. (Kleiner Ratssaal im Rathaus Bochum um 15 Uhr). Es geht natürlich um den Schildbürgerstreich am Kreisel auf der Grenze zwischen Hofstede und Eickel. Freundlicherweise darf ich die Mitteilung hier wiedegeben:

Der bereits vor Jahren beschlossene Antrag von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte, die Hordeler Straße von der Riemker Straße abzubinden, konnte trotz Widerstand der CDU-Fraktion nicht verhindert werden. Der Beschluss der Koalition konnte erst jetzt umgesetzt werden, weil die Hordeler Straße von einer Landstraße zu einer Gemeindestraße umgewidmet wurde.

Die Folgen der Abbindung stellen sich insbesondere auf der Dorstener Straße als heilloses Verkehrschaos dar. Die Linksabbiegerspur in Richtung Riemker Straße (Herne-Wanne-Eickel) ist viel zu kurz und die Grünphase nicht lang genug, um den Rückstau, der bisweilen über die Kreuzung Dorstener/Post-/Hordeler Straße hinausgeht, in der Rushhour ausreichend abzuarbeiten.

Nicht nur Bochumer sondern ganz besonders Herner sind über die Abbindung der Hordeler Straße erbost. Ohne die Nachbarstadt über die Maßnahme in Kenntnis zu setzen, wurde sie einseitig durchgeführt. Dies zeugt von wenig Fingerspitzengefühl. Anwohner im Bereich der Dahlhauser Heide klagen über den zugenommenen Fahrzeugverkehr, der dem Rückstau dadurch entgehen will, indem er sich neue Wege sucht.

An der Hordeler Straße selber gibt es nicht nur Befürworter der Abbindung. Viele sprechen sich gegen die Abbindung aus. Hinter der vorgehaltenen Hand wird sogar die Vermutung geäußert, dass man hochrangigen Vertretern aus Politik und Verwaltung eine ruhige Straße beschweren wollte. Die Vermutung ist vielleicht gar nicht so abwegig. Kämpfen doch seit Monaten SPD und Grüne um die Verkehrsberuhigung der Bergmannstraße, der Heimat einer SPD-Ratsfrau; wurde schnell vor dem Umbau der Herner Straße die Wielandstraße mit dem Europaplatz beglückt, um die Verbindung zwischen Nordring und Agnesstraße zur Herner Straße zu unterbinden und vielleicht dem ehemaligen Baudezernenten ein wenig mehr Ruhe zu schenken. Damit ist die Aufzählung sicherlich nicht abgeschlossen. Wie gesagt, Vermutungen, ohne sich etwas Böses dabei zu denken.

Weiter muss man sich die Frage stellen, ob hier durch die Errichtung des jetzt nicht mehr benötigten Kreisverkehrs Steuergelder verschwendet wurden. Denn eine schlichte Ampelanlage hätte es unter den jetzigen Bedingungen auch getan.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte, wird in ihrer Sitzung am 03.12.09, Beginn 15:00 Uhr, einen Dringlichkeitsantrag stellen. Die CDU-Fraktion schlägt als Kompromiss vor, die Hordeler Straße für den Pkw-Verkehr wieder zu öffnen, für den Lkw-Verkehr soll ein Durchfahrtverbot errichtet werden.

Ein Gedanke zu „Sperrung der Hordeler Straße eine glatte Fehlentscheidung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.