Der unbeugsame VfL Bochum: Vom Debakel zur Siegesserie


Die 87. Minute brachte am Sonntag die Erlösung: Endlich stand das 2:1 für den VfL Bochum im Spiel gegen den drittletzten der 2. Bundesliga, Rot-Weiß Oberhausen (RWO). Es war eine schwere Geburt, denn in den beiden Minuten zuvor wurde auf der Tribüne im mich herum wieder diskutiert, warum es eigentlich nicht so richtig lief. Die Bochumer spielten zu langsam, liefen nicht schnell genug oder kämen nicht so schnell rüber in die gegnerische Hälfte. Ich würde mal sagen, der Spielaufbau dauerte jeweils zu lange. Gute Leistung zeigte aber auch der gegnerische Torwart.
Dennoch am Ende stand der erlösende Sieg für den VfL, der damit mit 40 Punkten auf Platz 3 der 2. Fußballbundesliga steht, punktgleich mit dem aufgrund der besseren Tordifferenz zurzeit auf Platz stehenden FC Augsburg.

Unbeugsam
Und dass der VfL Bochum da nun steht, ist ja wieder was ganz Besonderes. Dorthin gebracht hat ihn eine Serie von 8 Siegen in Folge. Mehr als 24 Punkte lassen sich da nicht rausholen. Insgesamt sind das dadurch 60% der Punkte durch 38% der Spiele – und nur der letzten 8.

Lars Lammert hatte heute die Kollegen bereits an ein Gespräch nach der Niederlage gegen den jetzt Zweitletzten, damals das Schlusslicht, in der Tabelle erinnert, das ich unter „Das vollkommene Debakel des VfL“ wiedergegeben hatte:

Was beleibt mir zu hoffen? 1. Den Abschluss der Neuaufstellung bei den Funktionären. 2. Der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. 3. Das Ende der Saison. 4. Einen Austausch von großen Teilen der Mannschaft. Kurz: Ein vollständiger Neuanfang. Seufz.
Lars Lammert versuchte heute Hoffnung zu verbreiten, dass es dem VfL in einer früheren Saison zu Weihnachten schon einmal sehr schlecht ging, er dann aber dennoch wieder aufgestiegen sei. Die Worte hör’ ich wohl …

Die WAZ schrieb von der „Stunde Null“ und wo steht der VfL jetzt? Ja, genau auf DerWesten.de kann jetzt abgestimmt werden, ob davon ausgegangen werden kann, ob es für den VfL am Ende für einen Aufstieg als Erster bzw. Zweiter der Liga oder aber nur für die Relegation reichen wird. Die Perspektive ist auf jeden Fall wieder da, mit den 8 Siegen in Folge erkämpft. Noch sind es aber auch 13 anstehende Spieltage.

Zu diesem Zeitpunkt muss ich sagen, dass der VfL seinem Leitbild mit diesem Erfolg treu bleibt. Er zeigt sich unbeugsam. Noch kann ich es nicht richtig im Bauch fühlen, aber der Kopf folgt hier den Zahlen. Und daher denen das Kompliment, die das geschafft haben, was sich wie folgt im Leitbild des VfL steht:

unbeugsam
Die Geschichte unseres VfL Bochum 1848 ist ein Spiegel der Geschichte des Ruhrpotts: oft unterschätzt, von Großen bedrängt und geprägt durch Widrigkeiten, Rückschläge und Niederlagen – aber immer noch da!

Gestern, heute und morgen: Wir trotzen selbstbewusst den Widrigkeiten, kämpfen gemeinsam gegen Rückschläge und bleiben auch bei Niederlagen fair!

„Nicht unter kriegen lassen“ ist unser Antrieb, „immer wieder aufstehen“ unser Prinzip, „trotzdem“ unser Motto!


Siehe auch WAZ: „VfL Bochum stellt Vereinsrekord auf“ (Michael Eckhardt, 06.02.2011)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.