Eingerüsteter Bahnhof Wattenscheid

Bahnhof Wattenscheid für 1,5 Mio. € – wer kauft?

Letzte Woche sprach ich mit einem der „Gewerbetreibenden“ am Bahnhof Wattenscheid, der Post bekommen hatte. Das bestätigte mir Infos zum angestrebten Verkauf des Bahnhofsgebäudes in Wattenscheid. Die Bahn will danach 1,5 Mio. € für das Gebäude haben, hieß es. Ein Gebäude, das ziemlich heruntergekommen sein soll. Und das sagte jemand, der auch schon einmal nicht öffentlich zugängliche Bereiche näher gesehen hat. Und so stellt sich die Frage, wer soll einen Bahnhof für die Summe kaufen, wenn dann weitere Renovierungen notwendig sind. Will die Bahn eine entsprechend hohe Miete an den zukünftigen Eigentümer zahlen?

Eingerüsteter Bahnhof Wattenscheid
Bahnhof Wattenscheid mit Gerüst für die Arbeiten der Meisterschüler der Gebäudereinigung Wattenscheid

Meisterschüler reinigen Fassade
Mein Blick auf den eingerüsteten Bau ließ auch gleich den Verdacht aufgekommen, dass der jetzige Eigentümer das Gebäude aufhübschen will. Die ersehnte Uhr ist eine Weile da. Allerdings ist es nicht die abhanden gekommene Uhr mit großen Zeigeren; die wird vermutlich bei den verloren gegangenen Eingangstüren liegen. Ironie Ende. Jetzt wird die Fassade gemacht. Allerdings besagen ein paar Hinweisschilder, dass hier die Meisterschüler der Gebäudereiniger Innung Dortmund am Werk sind – mit freundlicher UNterstützung „von DB Station & Services AG und DB Services GmbH“. Ist das eine besonders kostengünstige Form der Renovierung oder eine nette „pro bono“-Aktivität zur rechten Zeit. Zufall?

Kein Aufzug
Eines wird einem zukünftigen Eigentümer sicher fehlen: Die Barrierefreiheit, insbesondere ein Aufzug. Der Aufzugschacht ist da, aber leider zugemauert. Die aufgerufen 340.000 € kommen mir sehr hoch vor (siehe Beitrag auf lokalkompass.de vom 23.08.2012: „Einmal mehr Ärgernis, Bahnhof Wattenscheid„). Der Bahnhof war beim letzten Bahnhofssanierungsprogramm nicht berücksichtigt worden. Ich hoffe auf ein weiteres. Möge der Landtag NRW mal dies in Angriff nehmen, sobald das laufende Programm zu Ende geht.
Für die Barrierfreiheit werden auch Eingriffe in städtische Grundstücke notwendig sein. So einfach ist die Eigentümerfrage rund um den Bahnhof gar nicht. Funktional zusammenhängende Flächen, zum Beispiel verwahrloste Beete, Rasenflächen und der ehemalige Bushalt, haben nicht alle die gleichen Eigentümer.

Rhein-Ruhr-Express als Chance
Eine weitere Chance stellte auch immer die Realisierung des Rhein-Ruhr-Express (RRX) dar. Die Dinge können auch vermischt werden. Die ausstehende Regierungserklärung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) soll den RRX unterstützen, was sie nichts kostet, denn der Investitionsplan des Bundes sieht Mittel im Bundeshaushalt ab 2013 vor. Allerdings scheiterte eine Realisierung derzeit an der rot-grünen Landeregierung, da sie sich nicht an den zusätzlichen Betriebskosten des neuen Premiumangebots im Regionalverkehr anteilig beteiligen will. Hannelore Karft tritt Gas und Bremse zugleich. Derzeit sollen 2 von 4 RRX in Wattenscheid halten alle 4 wären besser. Das Premiumangebot benötigt auch einen besseren Bahnsteig und Bahnhof. Eine Veräußerung wird hoffentlich keinen Auswirkungen auf den Halt von Zügen haben. Das entscheidet die Bahn nicht alleine.

Eine Idee wird benötigt
Ideal wäre natürlich eine Idee, wie sich aus dem Bahnhof, aus Gastronomiebereichen, Büros, Wohnräumen und Betriebsflächen etwas an zentraler Stelle mitten in der Metropole Ruhr machen ließe. Vielleicht noch etwas für das weitere Fördergelder abgerufen werden können. Hat da jemand eine Idee?

Bis dahin rufe ich regelmäßig mal die Liste der beworbenen Angebot der DB Services Immobilien Gmbh in Nordrhein-Westfalen auf.

2 Gedanken zu „Bahnhof Wattenscheid für 1,5 Mio. € – wer kauft?“

  1. Pingback: Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.