Hundesteuer - auch für Otto, Fraktionshund der Freien Bürger?

Bochum will Hundesteuer für Haushaltssanierung anheben

200.000 € will die Stadtverwaltung Bochum zusätzlich aus der Hundesteuer einnehmen, um das Haushaltsloch zu schließen. Für die Ratssitzung am 11. Dezember 2014 legt Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz (SPD) nun die notwendige Erhöhung der Steuersätze vor. 156 € soll der erste Hund dann jährlich kosten, 12 Euro mehr als bisher. Zum Vergleich: Essen nimmt 141,12 € und Dortmund 144 €. Die Hundesteuer war zuletzt zum 1.1.2011 erhöht worden.

Hundesteuer - auch für Otto, Fraktionshund der Freien Bürger?
Kein gefährlicher Hund: Otto, Fraktionshund der Freien Bürger (Plakat zur Kommunalwahl 2014)
Bemerkenswert finde ich, dass die Mehreinnahmen pro Jahr soviel betragen. In der Verwaltungsvorlage Nr. 20142037.

Durch die HSK-Maßnahme 2.61.01.00649 des Haushaltssicherungskonzepts 2014 sollen nunmehr durch die Erhöhung der Hundesteuer ab 2015 in den nächsten vier Jahren jeweils 200.000,00 Euro mehr eingenommen werden.

Mehr Hundesteuer für gefährliche Hunde

In Castrop-Rauxel und Wuppertal beträgt die Hundesteuer für den ersten Hund laut Vergleich der Verwaltung nur 96 € jährlich. Die Nachbarstädte Dortmund und Essen kennen ein zusätzlichen Tarif für gefährliche Hunde im Sinne des Landeshundegesetzes. Dann beträgt die Steuer auch schon mal 600 € und mehr pro Jahr. Die Hundesteuer dient nämlich nicht nur als Einnahmequelle sondern auch der Lenkung des Hundebestands.

Ein Gedanke zu „Bochum will Hundesteuer für Haushaltssanierung anheben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.