Bochumer Tutehorn 05.11.2014

Nachrichten aus Bochum und Wattenscheid

Hieronymus_Jobs_Tutehorn_Bochum_3_336x320 Tarifstreit bei BP: Laut Gewerkschaft IGBCE sei die Unterschrift unter den ausgehandelt Tarifvertrag von der Konzernführung der BP/Aral verweigert
worden. Der Konzern sagt, der Vertrag sei nicht unterschriftsreif. Eine Einigung zum Verbleib am Standort und alternativer Nutzung von Teil der Konzernzentrale liegt inzwischen vor.

Zusätzliches Konzert der Toten Hosen: Der Ort ist noch unbekannt, aber von den kurzfristig angekündigten zusätzlichen Konzerten der Toten Hosen soll eines in Bochum stattfinden – am 1. Dezember 2014. Der Kartenvorverkauf soll am 7.11. um 9 Uhr auf der Internetseite der Band beginnen.

Karnevalsauftakt in Wattenscheid: Der 11.11. naht. Viele Wattenscheider Karnevalsvereine feiern am kommenden Wochenende ihre Auftaktveranstaltung für die närrische Session 2014/15. Der Festausschuss Wattenscheider Karneval lädt zur Sitzung am Samstag, den 15.11. in die Wattenscheider Stadthalle.

Fahrzeuge:: Die Zahl der Fahrzeuge auf den Bochumer Straßen hat sich im Oktober um 278 gegenüber dem Vormonat erhöht. Es gibt 57 Krafträder weniger, 70 Lkw mehr. Die Zahl der Elektrofahrzeuge erhöhte sich um vier auf nun 94.

Brücke Buselohstraße: Ab Mitte 2015 kann die Brücke an der Buselohstraße in Altenbochum gebaut werden. Von der Bundesregierung kommen 65 % der Gelder.

Umbau der Ruhr: Fahrt zum umstrittenen Projekt der Renaturierung der Ruhr zwischen Dahlhauser Wehr und Hattinger Wehr bringt die WAZ in Hattingen, verfasst von Sabine Weidemann; auch einen Bericht zum Widerstand der Bürger.

Einbrüche: Die Polizei meldet Einbrüche oder versuchte Einbrüche von der Bochumer Straße, von einem Bekleidungsgeschäft an der Luisenstraße, einer Arztpraxis an der Karl-Friedrich-Straße sowie von Wohnungen an der Castroper Straße, Königsberger Straße und von „Zum Schebbruch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.