Aufruf zum Flashmob in Bochum

Gaucho-Tanz: Flashmob gegen lächerliche Kritik

Die Kritik am sogenannten Gaucho-Tanz unsere Nationalelf ist lächerlich und ich finde sie einfach zum Ko….. Wer schon ‚mal beim Fußball war, der sollte diesen Tanz kennen: „So gehen die Schalker, die Schalker die geh’n so. So geh’n die Dortmunder , die Dortmunder geh’n so.“ Das gehört zum Fußball. Es hat nichts mit Nationalismus zu tun und stellt keine Verhöhnung der gegenerischen Mannschaft dar – auch nicht seiner Stadt oder seines Landes. Es ist einfach ein Witz. Und wer weltoffen ist, eine multikulturelle Mannschaft ist, der darf so einen Witz auch mal machen.

Die künstlich hochgezogene Kritik an unsere erfolgreichen Nationalelf ist überzogen und nervt. Daher will ich dem öffentlich etwas entgegensetzen. Für kommenden Samstag, den 19. Juli 2014 rufe ich für 14:00 Uhr zu einem Flashmob auf dem Husemannplatz in der Bochumer Innenstadt auf. Nach einer kurzen Lautsprecherdurchsage solle da öffentlich der Gaucho-Tanz von den Teilnehmern aufgeführt werden. Damit soll ausgedrückt werden, dass die Teilnehmer die Kritik am sogenannten „Gaucho-Tanz“ und das angebliche „Gaucho-Gate“ lächerlich finden.

Aufruf zum Flashmob in Bochum
Aufruf zum Flashmob mit dem Gaucho-Tanz Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Gaucho-Tanz ist polizeilich angemeldet

Den Flashmob habe ich bei der Kreispolizeibehörde Bochum am 16. Juli 2014 als Kundgebung angemeldet. Die Bestätigung mit einigen Auflagen ist mir inzwischen zugegangen. Die Polizei war sehr hifreich, denn ich habe noch den Unterschied zwischen ’smart mob‘ und ‚flashmob‘ kennengelernt. Da es aber einen Lautsprecher gibt und die Veranstaltung eine inhaltliche Botschaft abseits von Spaß hat, ist dann wohl ein smart mob.
Der vollständige Titel der Veranstaltung lautet: 'Flasmob für die skandalisierte Petitesse des sogenannten Gaucho-Tanzes'

Es geht bei der „Kundgebung“ nur darum, nach ein paar einführenden Worten von mir, den Gaucho-Tanz aufzuführen. Gerne mit WM-Trikot, diversen Shirts, Fähnchen. Ein Instrumentalisierung der Veranstaltung für andere politische Zwecke werde ich nicht zu lassen. Wer das auch nur im Ansatz versucht wird von mir des Platzes verwiesen werden. Das darf ich, denn ich bin Veranstalter dieser Kundgebung.

Bitte auf Facebook und Twitter teilen!

Medien und Presse sind informiert. Jetzt werden weitere Teilnehmer gesucht. Bitte einen Link zu diesem Blogeintrag oder das Bild oben auf Facebook, Google+, Twitter usw. teilen – auch dann, wenn Du selber nicht dabei sein kannst.

https://www.facebook.com/events/334767660022192/
Die Idee zum dem Flashmob kam mir übrigens aufgrund folgenden Eintrags auf Facebook.

Typisch deutsch?

Und statt Links zu Presseberichten am Ende meines Beitrags, gibt’s diesmal nur einen – und dann auch noch zu Bild-Zeitung. Die erklärt den Gaucho-Tanz und schreibt folgendes am Ende:

BILD meint: Die Diskussion um den „Gaucho-Tanz“ ist typisch deutsch. Und aus diesem „Tanz“ einen Skandal zu stricken, ist absurd, kleinkariert, humorlos und völlig daneben!

2 Gedanken zu „Gaucho-Tanz: Flashmob gegen lächerliche Kritik“

  1. Pingback: Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.