Gastronomie: Mindestlohn beendet selbständige Existenz

Pizza - gefertigt mit Mindestlohn?
Pizza
Heute Abend hatte ich eine interessante Unterhaltung mit einem Kellner eines italienisches Restaurants. Ich nenne ihn hier mal Alessandro. Allesandro war erst seit einem Monat Kellner. Davor hatte er ein eigenes Restaurant. Das hatte er aufgegeben, denn mit der anstehenden Einführung des Mindestlohns lohnt es sich für ihn nicht mehr, selber Wirt zu sein.

Allessandro freute sich als Kellner zu arbeiten. Er ist eine gute, erfahrene Kraft. Da er selber nicht mehr der Wirt ist, hat er weniger Verantwortung und muss auch weniger Stunden arbeiten. Der Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde garantiert ihm Einkommen, dass er als Wirt meist nicht hatte. In einigen Monaten verdienten seine Kellner mehr als er. Und dabei kalkulierte er nicht das Trinkgeld ein.

Kneipen- und Restaurantsterben?

Der Mindestlohn von 8,50 € wird die Kosten seines Restaurants verteuern, gleichzeitig garantiert es ihm als Kellner ein Einkommen zudem noch Trinkgeld kommen kann. Gute Zeiten für Kellner, schlechte für Wirte. Folgt dem Kneipensterben ein Restaurantsterben? Allessandros altes Restaurant betreibt jetzt jemand anders. Vielleicht mit mehr Erfolg.

Ich will da in ein paar Tagen mal essen gehen. Ich weiß wo es ist, war aber nie drinnen.

Diese Auswirkung des Mindestlohns kann typisch sein.

Ein Gedanke zu „Gastronomie: Mindestlohn beendet selbständige Existenz“

  1. Hat er den Mindestlohn überhaupt schon an jemanden gezahlt? Offenbar lief der Laden auch so nicht. Dann muss er eben als Kellner anderswo anheuern. Vielleicht dort wo sich jemand auf dem Markt behaupten kann, trotz oder auch wegen des Mindestlohns. Zunehmend werden dadurch vielleicht auch Kellner Dienstleistungen ihrer Kollegen in Anspruch nehmen können.
    Am besten läuft Gastronomie dann wohl dort, wo beispielsweise Verwandte mitarbeiten, ohne hierfür überhaupt entlohnt zu werden. Von diesem Standpunkt aus ließe sich auch die Wiedereinführung der Sklaverei befürworten.
    Insgesamt eine Aussage, die so nicht nachprüfbar ist. Eine Einschätzung von „Alessandro,“ die man glauben kann oder nicht. Ich persönlich halte es für eine Mär.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.