Sonnenschein am 1. Mai, oder: Das Lied zum Tag der Arbeit

Der Mai startet mit blauem Himmel und Sonnenlicht.
‚Vorwärts!‘ rufen Sie: ‚zur Sonne‘ und ‚zur Freiheit‘,
‚Seit an Seit‘ für Solidarität und die Gerechtigkeit,
Für eine bessere Zukunft kämpfen, sei unser aller Pflicht.
Doch der Arbeiter im Garten, der hört ihre Botschaft nicht.

Krisenberater der DKP Bochum, Stand auf der Maikundgebung 2014, Rathausplatz Bochum
Krisenberater der DKP Bochum, Stand auf der Maikundgebung 2014, Rathausplatz Bochum

Die Vereingten Klassenkämpfer wollen nicht länger warten:
Ver.di, GEW, Antifa und türkische Kommunisten,
Aleviten, Naturschutzbund und Marxisten,
Neben der CDU, jetzt sogar noch die Piraten.
Doch der Arbeiter gießt die Blumen in seinem Garten.

Rote Fahne
Rote Fahne
Eine reife Tante spricht zu diesen Massen ganz charmant.
Sie ist Sekretärin, geschickt vom DGB,
Mit roten Fahnen winken die Senioren der IG BCE.
Die Veranstaltung ist links, verquer und so amüsant,
Ist man sich einig, bei der CDU am Bratwurststand.

1. Mai 2014, Rathausplatz "Willy-Brandt-Platz" Bochum
1. Mai 2014, Rathausplazz „Willy-Brandt-Platz“ Bochum
Die Wahrheit über den 1. Mai ist ein großes Tabu:
Die Folkolorevereine treffen sich
Doch das stört den Arbeiter nich‘!
Der Arbeiter von heute, das ist ein Mensch wie ich und Du.
Er heult nicht mit der Meute und wählt am Sonntag CDU!

CDU, CDA, JU ... was auch immer auf der Bochumer Maikundgebung
CDU, CDA, JU … was auch immer auf der Bochumer Maikundgebung

von Dirk Schmidt

Seit Jahren will ich etwas über die links-sozialistische Folklore auf der Bochumer Maikundgebung des DGB schreiben, aber irgendwie ist die Veranstaltung so weit weg von ihren ursprünglichen Zielsetzungen, dass es mir schwer fällt. So sammel ich jedes Jahr Bilder von sozialistischen Splittergruppen, Parteien und ja auch ein paar Gewerkschaften für nie verfasste Berichte. Aber die Bilder von Karl-Marx-Sekt der MLPD, ‚Cuba Libre‘-Longdrink der DKP, von internationalem Essen religöser Migrantengruppen, Angebote kommunistischer Manifeste und Infostände von Naturschutzverbänden neben amnesty international lassen mich amüsiert über diese Form des Klassenkampfes lächeln, wenn sie mir „Die Internationale“ gespielt vom großen Musikcorps der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn Aktiengesellschaft von 1894 in Erinnerung rufen. „Völker esst mehr Bananen“ lautet der Text, den ich darauf kenne. Dieses Jahr hat es zumindest für ein Gedicht gereicht.

Noch ein wichtiger Hinweis aus dem Aufruf zur Maikundgebung:

Freie Fahrt mit Mai-Pin und Mai-Nelke auf allen BOGESTRA-Linien im Stadtgebiet Bochum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.