Tuning-Szene und Verkehrslärm – Maßnahmen gesucht!

Für die Fritz-Reuter-Straße in Wattenscheid wird Tempo 30 gefordert. Damit sollen Raser aus der Auto-Tuning-Szene aus der Straße ferngehalten werden. Diese werden für den Lärm verantwortlich gemacht. Die gewünschte Beschilderung halte ich weiterhin nicht für zielführend. Sie trägt allenfalls dazu bei, einige nächtliche Lärmspitzen in andere Straßen zu verlagern.

Der Freitagabend des 17.10.2014 war ein warmer. Aufgrund einer Verabredung in einer Bürgersprechstunden mit Ratsmitglied Karsten Herlitz (CDU) aus Leithe trafen wir uns mit etwa 30 Bürgern um 22:00 Uhr auf dem Parkplatz vor D&W, an der Autobahnabfahrt Dückerweg. Die Gruppe fand sich erst spät, da sich zwei Teile gebildet hatten. Die Situation war unübersichtlich, den es waren wirklich viele Tuner da.

Aber das hatten die Anwohner der Fritz-Reuter-Straße auch vorausgesagt. Karsten Herlitz und ich hatten den Tunertreff auch in den letzten Monaten aufgesucht, aber zu anderen Zeiten. Die Versammlung scheint in der Zahl der Teilnehmer abhängig von den Variablen Uhrzeit, Wochentag, Jahreszeit, Regen und Außentemperatur zu sein.
Ds waren wirklich viele Fahrzeuge da. Und einige habe ich bei unserem Rundgang auch laut knatternd durch die Fritz-Reuter-Straße fahren gesehen und gehört. Das wirkt dann auch so störend wie der Zuglärm am Bahndamm.

Tuning ja, aber bitte damit nicht die Anwohner nachts aufschrecken,
Tuning ja, aber bitte damit nicht die Anwohner nachts aufschrecken.

Tuning-Szene: Problemverlagerung ist keine Lösung

Nur, wie kriegt man den Lärm aus der Straße heraus, ohne ihn nur zu Lasten anderer Bürger zu verlagern? Auch einigen Bürgern ist klar, dass das Probleme einige „Raser“ unter den Tunern seien. Aufgrund der baulichen Situation in der Fritz-Reuter-Straße bezweifle ich jedoch, dass es allein auf die Geschwindigkeit anbekommt. Tonlage und Schallausbreitung tragen erheblich zum Problem bei.

Die Tuner treten ja nicht zu jederzeit auf. Und es sind nicht alle am Problem beteiligt. Es ist falsch, sie alle zu kriminalisieren. Daher spricht einiges dafür das Problem einzugrenzen. Und das entsteht laut Anwohnern an Wochenenden, im Sommer nach Sonnenuntergang, wenn die Anwohner schlafen wollen. Eine abgegrenzte Einschränkung des Verkehrs zwischen den Autobahnauffahrten Wattenscheid und Dückerweg könnte eine Lösung sein, die die Bürger alternativer Routen und all jene, die tagsüber die Straße nutzen wollen, weniger belastet. Das muss auch alles zusammenpassen. Die Fritz-Reuter-Straße und angrenzende Straßen leiden ja auch unter Lärm von der Eisenbahnstrecke, der Autobahn und Fluglärm.

50er Moped wirkt schon laut in Fritz-Reuter-Straße

Allerdings bin ich überzeugt, dass Tempo 30 ohne permanente Überwachung nichts bringt. Die Route müsste baulich unattraktiver sein, zum Beispiel durch Fahrbahneinbauten. Das würde die Anwohner alternativer Routen wieder belasten. Denkbar sind auch Maßnahmen, die den Schall schlucken. Der Bahndamm hat unten eine wenig geneigte Mauer aus Naturstein, die bis zum ersten Stock der gegenüberliegenden Häuserzeile reicht. Ein 50er Moped wirkt vor dem Hintergrund extrem laut, wie auch der durchfahrende Bus. „Normale“ Autos sind da recht leise.

Maßnahmepaket notwendig

Vieles spricht folglich für ein ganzes Paket an Maßnahmen. Das wird nicht ohne bauliche Maßnahmen gehen oder auch eine Begrünung der Wände. Auch ein Einwirken auf die Tunigszene leistet einen Beitrag. Allein die Steuerung über ein Verbot wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung wird Hoffnungen enttäuschen und wirkungslos verpuffen. Auch haben die Tuner ja ein Recht, sich zu treffen. Es sind halt einige dazwischen ein Teil des Problems.

Bürgerversammlung bis heute nicht erfolgt

Auffällig ist, dass das Thema Fritz-Reuter-Straße zur Befassung im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität der Stadt Bochum zur Diskussion ansteht, ohne dass die von der zuständigen Bezirksvertretung Wattenscheid beschlossene Versammlung mit Bürgern, Vertretern der Tuning-Szene und unter Einbeziehung von D&W sowie der Schnellrestaurants stattgefunden hat. Will die Verwaltung anstatt einer Lösung nur ein Placebo verteilen, das die Bürger für ein Jahr vertröstet. In der kalten Jahreshälfte sind die Probleme bekanntlich geringer.

Mal selbst was tun

Kampagne gegen Lärm, gesehen 2014 in der Altstadt von Tours, Frankreich
Kampagne gegen Lärm, gesehen 2014 in der Altstadt von Tours, Frankreich
Ich vermute, dass den vermeintlichen „Rasern“, die vom Dückerweg zur Autobahnauffahrt am Wattenscheider Bahnhof fahren, nicht klar ist, dass da Menschen wohnen, die schlafen wollen. Das betrifft Fahrer getunter Autos und von Motorrädern – aber auch weiterer Fahrzeuge.
Aber denen ihre Rolle bewusst ist, denen kann mal die Wirkung Ihres Verhaltens klar gemacht werden. Daher habe ich eine umfunktionierte Vorwarntafel ausgeborgt. Der „Werbeträger“ muss wo parken und kann statt Werbung für irgendwas, auch mal gezielt für weniger Lärm werben.

In Tours, Frankreich habe ich im Frühjahr eine Plakatkampagne zur Lärmreduzierung gesehen. Kommunikation statt eh nicht dauerhaft sanktionierbaren Verboten. Davon könnten wir insgesamt mehr gebrauchen.

Danke an die Helfer bei Realisierung und Aufstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.