Wer sind diese Straßenkinder?

400 Kinder leben auf der Straße in Essen und Bochum zusammen. Zumindest berichtet das die WDR-Lokalzeit. Ich bin versucht zu denken, die haben jährliche Übernachtungszahlen in Notschlafstellen als Fallzahlen interpretiert. Sollte es wirklich 200 je Stadt sein?

200 Übernachtungen zählt die Notschlafstelle „Schlaf am Zug“ in Bochum. Sie wird von der evangelischen Stiftung Overdyck betrieben. Die Einrichtung öffnet und 20 Uhr, Aufnahme ist bis 24 Uhr und raus auf der Straße müssen die Kinder um 9 Uhr sein. Zeitungsartikel aus 2011 und 2012 berichteten über die Arbeit, die eher im Verborgenen stattfindet.

Es kommt mir unglaublich vor, dass es so viele Kinder und Jugendliche geben soll, die auf der Straße leben. Dabei hatte ich ein politische Erlebnis dazu. Ich habe mal mit ein paar Senioren politische Programme diskutiert. Da ging es auch um Geld für eine Notschlafstelle. Sie hielten das für unnötig. Es könne keine Jugendlichen geben, die eine solche Notschlafstelle bräuchten. Um diese kümmere sich doch das Jugendamt. Es handelte sich um einen Irrtum. Ich erklärte, dass es diese Schlafstelle bereits gebe und sie ausgelastet sei. Das Problem wird kaum wahrgenommen.

Es kommt mir unglaublich vor, was für Schicksale dahinter stehen in einem relativ reichen Land und mit vielen Hilfsangeboten. Daher gefällt mir das Projekt der Dortmunder Journalistin Mirijam Bunjes. Sie will ins Thema eintauchen, sie länger mit Straßenkindern befassen, um Wissen zu generieren. Journalismus eben. Noch keine tiefgehende Studie. Aber Aufmerksamkeit für das Problem und sein Ausmaß gewinnen. Das Geld für das Projekt hat sie mit Hilfe von der Plattofrmen correctiv und startnext über crowdfunding gesammelt. Glückwünsch! Die 1.300 € und etwas mehr sind in den letzten Tag zusammengekommen. Ich freue mich von ihren Ergebnissen zu lesen oder multimedial das Thema zu rezipieren. Nur so schnell in die Kamera sprechen, wie im Trailer für das Projekt sollte sie nicht 🙂 Aber das Problem habe ich auch.

Straßenkinder in Bochum – Zur Notwendigkeit einer niederschwelligen Notschlafstätte-, Bericht an den Jugendhilfeausschuss der Stadt Bochum im Jahr 1997.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.