Archiv der Kategorie: Verkehr

Neue Rolltreppen für U-Bahn-Stationen

Auf Vorschlag der Verwaltung des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR AöR) soll das Modernisierungsprogramm für Fahrtreppen – allgemein auch Rolltreppen genannt – aufgestockt werden auf 10 Mio. €. Unterstützt werden bis zu 90 % die Erneuerung von Rolltreppen an Stadtbahn-Anlagen (U-Bahnhöfen). Möglich machen das Rückflüsse nicht benötigter Fördermittel im Vorjahr.

Gleisarbeiten an der S1 in Höntrop im Sommer 2015

Teilweise mit Baulärm, aber auch mit sehr ruhigen Zeit ohne Zuglärm können die Bürger in Wattenscheid-Höntrop im Sommer rechnen. Die Deutsche Bahn will zwischen den Bahnhöfen Bochum und Essen-Steele Ost 20.000 Schwellen und 42.000 Tonnen Schotter austauschen. Es handelt sich um die Strecke für die sich Anwohner derzeit für mehr Lärmschutz einsetzen. Anlass sind zusätzliche Züge nach Inbetriebnahme des Rhein-Ruhr-Expresses auf der anderen Strecken über den Bahnhof Wattenscheid.

Für Reisende aus Höntrop und Bochum-Ehrenfeld werden die Bauarbeiten aber eine echte Belastung. Die zweitweise Sperrung der Strecke wird einen umständlichen Schienenersatzverkehr mit Bussen erforderlich machen. Das wird die Fahrtzeiten auf der Strecke deutlich verlängern. Einige Höntroper können auf andere Linien, insbesondere die Straßenbahn 310 ausweichen.

Der zentral in der Siedlung Höntrop gelegene Bahnhof ist Station für viele Pendler zur Arbeit, aber auch für viel Schüler. Diese wollen zu den nicht weit vom Bahnhof liegenden Schulen oder steigen hier zum Schulzentrum in Westenfeld und den Berufsschulen in Wattenscheid um. Durch die Verlagerung der Bauzeiten in den Sommer werden daher Probleme für diese Pendler reduziert.
Die Bahnlinie, über die die S1 führt, teilt Höntrop in einen Nord- und einen Südteil
Gleisarbeiten an der S1 in Höntrop im Sommer 2015 weiterlesen

Zuschlag für Nahverkehr in Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen ab 2015

Das Fahren mit Bus und Bahn im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wird zum 1. Januar 2015 teurer. Die Monatskarte Ticket1000 für die Ruhr-Großstädte (Tarif A2) kostet dann 1,55 € mehr. Für die Ruhr-Großstädte Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen kommt ein weiterer Euro Zuschlag hinzu. Für das bessere Angebote in den Städten wird der neue Tarif A3 eingeführt. Zukünftig wird ein Zuschlag von bis zu 10 % erwartet. Die Mehreinnahmen sollen dem Erhalt und Ausbau des dichteren Nahverkehrsangebots in den Städte zugute kommen.

Bei den Einzelfahrscheinen und Tagestickets bleibt der Unterschied von 10 Cent zwischen den Städten beziehen. Laut VRR-Fahrpreistabelle kostet eine Fahrt durch Herne und Gelsenkirchen 2,50 € gegenüber 2,60 € in Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen.

Laut Beschluss der Politiker des VRR-Zweckverbands sollen die Mehreinnahmen dem Nahverkehr zur Verfügung stehen. So heißt es in der VRR-Vorlage:

Dieses neue Preisniveau wird zunächst in den Städten Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen und Wuppertal eingeführt, wobei der Verwaltungsrat […] diese Entscheidung an die klare Erwartung verbunden hat, dass das Leistungsangebot und -niveau (Basisjahr 2014) durch die kommunalen Aufgabenträger bzw. Verkehrsunternehmen erhalten bzw. ausgebaut wird.

Sollte eine Stadt das Angebot mehr als 2 % reduzieren, so soll die Einstufung überprüft werden, was alle paar Jahre obligatorisch ist.

Fahrpreis: Mehr Nutzen für Kämmerer als für Nutzer?

Sorgen bereiten mir zeitgleich angekündigte Einsparungen und Leistungseinschränkungen durch die örtlichen Verkehrsunternehmen. In Dortmund solle, wie in Essen öffentlich diskutiert, über Kürzungen beim Angebot bei Bus und Bahn nachgedacht werden. Die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn-AG (BoGeStra) plant von ihren beiden städtischen Gesellschaftern je eine halbe Million Euro weniger jährliches Defizitausgleich zu fordern. Zusätzlich wird bereits ab Januar 2015 der Schülerverkehr, zusätzliche Busse zu Schulbeginn am Morgen und zum Schulende, auf fast die Hälfte reduziert, wie die BoGeStra letzte Woche Mittwoch mitteilte.
Ich befürchte, dass die Mehreinnahmen mehr den städtischen Kämmerern dienen als dem Angebot an die Nutzer des Nahverkehrs. Dieser hat in den Ruhr-Großstädten seine Auslastungsgrenze erreicht.

Auch die Städte Düsseldorf und Wuppertal gehören ab Januar 2015 zum neuen Tarifgebiet A3, in dem das Monatsticket für die Kommune etwas teurer wird. In Gelsenkirchen, Hagen, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen sei das Angebot laut VRR nicht ausreichend, um den Zuschlag zu rechtfertigen.

NachtExpress NE 10 hält ab Januar 2015 in Wattenscheid

Fahrgäste steigen in einen Bus bei Nacht.
NachtExpress NE 10: Nachts mehr Verkehr!
Die neue NachtExpress-Linie zwischen Gelsenkirchen und Bochum wird ab Januar auch am August-Bebel-Platz in Wattenscheid-Mitte halten. Der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur hat dieser Linienführung für 2015 zugestimmt. Über den Probebetrieb soll in einem Jahr berichtet werden.

Geprüft wissen will der Ausschuss auch eine Linienführung über die Südfeldmark. Allerdings machten Vertreter von CDU und auch FDP im Ausschuss klar, dass entgegen Vorstellungen der Wattenscheider Grünen der Halt am August-Bebel-Platz erhalten bleiben müsse.

Baustellenmanagement in Wattenscheid?

Die Stadt Bochum verfügt über ein Baustellenmanagment. Zumindest wird dies von der Stadtverwaltung immer wieder angeführt. Bei einem Vortrag im Rathaus wunderte ich mich schon, denn die Wahrnehmung draußen ist eine andere. Dazu tragen Erlebnisse wie dieses jetzt an der Hüllerstraße und Parkstraße in Wattenscheid-Stadtmitte bei. Hier endete die Umleitung U4 zunächst in einer Sackgasse aufgrund einer weiteren Baustelle, schließlich in der U3. Die Ursache: Kompetenzgerangel und fehlende Abstimmung zwischen Verkehrssicherern. Merke: Das städtische Baustellenmangement stimmt nicht die Verkehrssicherer ab. Was macht es dann?

Vollsperrung Hüller Straße
Umleitung! Beschilderung Marienstraße

Die Anfrage eines Bürger hatte ich hier im Blog bereits dokumentiert:

Liebe Stadt Bochum,
seit ca. eine Woche ist die Hüller Str. in 44866 Bochum Wattenscheid eine Sackgasse, durch Bauarbeiten. Vorher wurde die Hüller Str. als Umleitungsstrecke U3 ausgewiesen, was auch Sinn machte. Nun sind diese U3 Schilder Überflüssig und führen die Autos die u. a. nach Herne fahren dort rein, sie fahren bis zur Sperrung und drehen wieder. Dieser Vorgang geschieht minütlich!
Eventuell lässt sich die Umleitung noch besser ausschildern.Bitte entfernen Sie diese U3 Schilder die z.B. an der Marienstraße 57 und an der Marienstraße vor der Frittenschmiede stehen! Eventuell befinden sich an der Kreuzung Lyrenstraße/Lorheidest./Ückendorfer Str.auch noch Schilder.
Hier ein Link zur Meldung der Stadt Bochum: http://www.bochum.de/C…MDE

Mehrere Interventionen bei der Stadtverwaltung waren notwendig, um dafür zu sorgen, dass die Richtungsschilder nicht nach Herne und Günnigfeld in eine Sackgasse führen. Nach Tagen ist das Problem nicht vollständig behoben, wie die Bilder belegen.

Die Antwort des Tiefbauamtes der Stadt Bochum an Bürger: Kompetenzgerangel und fehlende Abstimmung sind Ursache (nicht das Baustellenmanagement).

Straße kommt es zu den von Ihnen angesprochen Konflikten zwischen der Umleitungsstrecke des Bauvorhabens Aschenbruch und dem Bauvorhaben Hüller Straße. Die beiden Bauvorhaben werden von unterschiedliche Verkehrssicheren betreut. Diese dürfen die Beschilderungen der anderen Firma nicht entfernen bzw. abändern. Da die Umleitung zur Maßnahme Aschenbruch mit der Sperrung der Hüller Straße kollidiert, wurde der für diese Umleitung zuständige Verkehrssicherer bereits aufgefordert, die Umleitung so abzuändern, dass diese nicht mehr in die Hüller Straße führt.

Darüber hinaus wurde der Verkehrssicherer des Bauvorhabens Hüller Straße bereits Anfang der Woche aufgefordert, die Wegweisung auf der stationären Beschilderung so zu entwerten, das auch hiermit noch einmal verdeutlicht wird, das ein Durchfahren der Hüller Straße zurzeit nicht möglich ist.

Marienstraße 61: Nach links geht's weder nach Herne, noch nach Günnigfeld
Marienstraße 61: Nach links geht’s weder nach Herne, noch nach Günnigfeld

Facebook-Gruppe

Die Abonnenten der Facebook-Gruppe ‚Du weiß, dat Du aus Wattenscheid komms, wenn…‘ können den Vorgang hier sehen und verfolgen:
https://www.facebook.com/groups/wattenscheid/permalink/1005488809476601/

NRW-Innenminister überlegt bei Sankt-Martins-Zügen zu sparen

Das Gute vorweg: Die Überlegungen von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) für Martinsumzüge keine Polizeibeamten mehr abzustellen, scheinen außer zu Protesten zu nichts geführt zu haben. In diesem Jahr sind mir keine Klagen in der Gegend bekannt geworden, dass ein Umzug daran scheitern werde. Wie das in 2015 aussieht, wird sich zeigen.

Über derartige Überlegungen wird im Innenministerium offenbar schon eine Weile nachgedacht. Aufgrund zu weniger Polizeibeamter, anstehender Pensionierungen und vielen, vielen Überstunden der Beamten sollen Brauchtums- und Traditionsfeste, wie auch Fußballspiele, weniger durch die Polizei und mehr durch die Veranstalter gesichert werden. Und was die großen Veranstalter trifft, trifft dann auch Kindergärten und Kirchengemeinden. Ins Rollen war die öffentliche Befasung mit dem Thema durch eine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Kai Abruszat. Dabei ging es zunächst um die Umzüge anlässlich von Schützenfesten, aber das Thema dehnte sich dann aus.

St. Martin und Schützenumzüge

Polizeibeamter regelt Verkehr für St. Martin -Umzug der Evangelischen Kirchengemeinde Höntrop
Polizeibeamter regelt Verkehr für St. Martins-Umzug der Evangelischen Kirchengemeinde Höntrop
Ende September recherchierte zu den St.Martinsumzügen die Rheinische Post, siehe „Pläne für NRW – Minister streicht St. Martin den Polizeischutz“ (27.09.2014). Demnach ist erst einmal der Veranstalter für die Sicherung der Umzüge verantwortlich und hat sich im Grundsatz aus dem öffentlichen Straßenraum herauszuhalten. Schutz durch Beamte soll es nur geben, wenn ein besonderer Bedarf vorhanden sei. Auch wenn Sprecher des Ministeriums auf Medienanfrage (RP, Express, WDR …) dies zunächst erklärten, dann wurde seitens des Ministeriums offsichtlich später zurückgerudert. Proteste und die Berichterstattungen liefen nicht positiv für den Innenminister. Der besondere Bedarf sei beim Schutz von Kindern immer gegeben – jetzt. Der Jäger’90 hat sich mal wieder verflogen.

Es bleibt zu hoffen, dass es wirklich dabei bleibt. Im nächsten Jahr muss bei den Vorbereitungen für die Martinsumzüge mal darauf geachtet werden. Nicht nur dem SPD-Minister scheinen die Martinszüge ein Dorn im Auge zu sein, sondern auch anderen politischen Kräften, die es gerne atheistischer hätten in Form eines „Sonne-Mond-und-Sterne-Festes“. Allerdings haben auch die angeblich so benachteiligten Moslems mit dem Festen vernehmbar keine Probleme.

Links und Quellen

Rheinische Post: „Pläne für NRW – Minister stericht St. Martin den Polizeischutz (27.09.2014)

Antworten der Landesregierung auf Anfrage von Kai Abruszat (FDP), Drucksachen 16/7231 und 16/6374

Neuer NachtExpress Gelsenkirchen-Wattenscheid-Bochum

Seit den Sommerferien verkehrt eine NachtExpress-Linie zwischen dem Bochumer und dem Gelsenkirchner Hauptbahnhof bis nach Gelsenkirchen-Buer. Die Express-Linie hat bisher nur 10 Haltestellen und umfährt Wattenscheid über die Ortsumgehung Günnigfelder Straße. Das soll sich dann ändern. Der NachtExpress 10 soll dann von Bochum Hbf über Südring, Jacob-Mayer-Straße/Jahrhunderthalle, August-Bebel-Platz, Feiheitstraße über Gelsenkirchen Hbf bis nach Gelsenkirchen-Buer fahren. Die zwei zusätzlichen Haltestellen seien laut Beschlussvorlage (20141726) der Stadt Bochum an den zuständigen Mobilitätsausschuss ein echter Mehrwert. Stimmt.

Bus der Stadtwerke Hamm in verfremdeten Farben
Nachts mehr Verkehr: Von Bochum nach Gelsenkirchen über Wattenscheid

NachtExpress 10: Linienvariante über Wattenscheid-Heide wird noch diskutiert

Der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur der Stadt Bochum wird am 25.11.2014 auch noch entscheiden müssen, wie mit einer Anregung der Bezirksvertretung Wattenscheid umgegangen werden soll. Diese will nicht den August-Bebel-Platz angefahren wissen, sondern einen Haltepunkt in der Süldfeldmark bzw. in Heide, um die Anbindung dort verbessert zu wissen. Allerdings kann der NachtExpress dann nicht mehr über die A40 fahren. Die BoGeStra hat dazu noch keine Stellungnahme abgegeben.

Die Mehrkosten betragen für den Verwaltungsvorschlag 9.700 € pro Jahr. Zunächst soll ein Pilotbetrieb bis Ende 2015 erfolgen, der dann ausgewertet wird. Die Linienführung des NachtExpress 20 soll den Anforderungen neuer, junger Kunden gerecht werden. Die Fahrt über die ganze Strecke von GE-Buer nach Bochum Hbf dauert etwa 40 Minuten. Zusammen mit der RB 46 gibt es dann nachts zwischen Bochum und Gelsenkirchen eine halbstündliche Verbindung, also: Nachts mehr Verkehr!

Ich setze darauf, dass das ab Januar so klappt, und finde das richig gut.

VRR: CDU und Grüne vereinbaren weiteren Koalitionsvertrag

CDU und Bündnis’90/Die Grünen setzen ihre Zusammenarbeit der letzten fünf Jahre im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr fort. Am Freitag vereinbarten sie im Essener Rathaus einen neuen Koalitionsvertrag für die Jahre 2014 bis 2020. Auf Basis des Koalitionsvertrags erfolgten die Besetzungen von Positionen und Gremien des Verkehrsverbunds.

Die schwarz-grüne Koalition spricht sich für einen Ausbau des Nachtexpress-Angebots auf der Schiene aus, will Sozial- und Semesterticket erhalten, eTickets und bargeldlosen Fahrkartenkauf vorantreiben sowie die Sanierung von Bahnhöfen und Stationen fortsetzen.
Dafür fordert die Koalition aus CDU und Bündnisgrünen auch die Verantwortung von Bund und Land ein. Die Probleme um die zukünftige Finanzierung des Schienenpersonenverkehrs und Nahverkehrs insgesamt müssen zwischen beiden Ebenen endlich gelöst werden. Die Kommunen benötigen eine Förderung und langfristige Finanzierungssicherheit, zum Beispiel für Investitionen in Infrastruktur und Fahrzeuge.

VRR tagt unter Vorsitz des parteilosen Hagener Oberbürgermeisters

Essener Ratssaal
Unter Vorsitz von Erik O. Schulz, Oberbürgermeister der Stadt Hagen, tagt die Verbandsversammlung des VRR regelmäßig im Essener Ratssaal.
Den Vorsitz der Verbandsversammlung übernahm nach erfolgter mehrheitlicher Wahl der parteilose Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz. CDU und Bündnisgrüne hatte ihn im Vorfeld darum gebeten. Seine dafür notwendige und kurzfristig erfolgte Erklärung, die Stadt Hagen selber im VRR vertreten zu wollen, hatte in Hagen zu einigen politischen Irritationen bei der SPD geführt, wie zum Beispiel der Lokalkompass Hagen und DerWesten zu berichten wissen.
Zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats wurde der Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Hans Wilhelm Reiners (CDU), berufen.

PDF-Datei: Koalitionsvereinbarung CDU & Grüne im VRR

Von links nach rechts: Norbert Czerwinski (Grün), Martina Foltys-Banning (Grün, stellv. Vorsitzende der Verbandsversammlung des ZV VRR), Erik O. Schulz (parteilos, Vorsitzender der Verbandsversammlung), Frank Heidenreich (CDU), Alexandra Gräber (CDU, stellv. Vorsitzende der Verbandsversammlung)
Von links nach rechts: Norbert Czerwinski (Grün), Martina Foltys-Banning (Grün, stellv. Vorsitzende der Verbandsversammlung des ZV VRR), Erik O. Schulz (parteilos, Vorsitzender der Verbandsversammlung), Frank Heidenreich (CDU), Alexandra Gräber (CDU, stellv. Vorsitzende der Verbandsversammlung)

Bochum will neuen Nahverkehrsplan auf RRX ausrichten

„Die Stadt Bochum macht sich auf den Weg, einen neuen Nahverkehrsplan zu erstellen. Das ist gut so, denn die Fortschreibung des alten Nahverkehrsplanes ist längst überfällig“, erklärt Dirk Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bochum.

Auf Antrag der CDU-Fraktion wird der Nahverkehrsplan, der für einen Zeitraum von fünf oder mehr Jahren beschlossen wird, auch auf den zukünftigen Betrieb des Rhein-Ruhr-Expresses ausgerichtet. Der VRR rechnet damit, dass der Rhein-Ruhr-Express ab 2018 fährt.

Rhein-Ruhr-Express mit Halt in Wattenscheid (z.Z.: RE1&2 halten, RE4&6 nicht)
Rhein-Ruhr-Express mit Halt in Wattenscheid (z.Z.: RE1&2 halten, RE4&6 nicht)
„Mit dem Rhein-Ruhr-Express wird ab 2018 ein Premiumprodukt des Schienenverkehrs auf der Stammstrecke durchs Ruhrgebiet fahren. Von Dortmund über Bochum, Essen nach Düsseldorf und Köln soll dann alle 15 Minuten ein Zug fahren. Das muss bei der Planerstellung berücksichtigt werden.“ Dirk Schmidt, der die Stadt Bochum seit kurzem in den Gremien des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) vertritt, verweist auf entstehende Parallelangebote über Gelsenkirchen und Wanne-Eickel, die Fahrgastströme verändert werden, und auf die laufende Diskussion über eine zukünftige Anpassung des S-Bahn-Taktes. „Wenn wir die Chancen des RRX nutzen wollen, dann müssen wir uns jetzt darauf einrichten, denn sonst dauert es weitere fünf Jahre.

Über Nahverkehrspläne erfolgt in Deutschland die Steuerung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Die kreisfreien Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen sollen mit diesem Planungsinstrument den Nahverkehr in ihrem Gebiet beschreiben und auf finanziell realistische Grundlagen stellen. Die Nahverkehrspläne sind wesentlich für eine integrierte Nahverkehrsbedienung, bei der unterschiedliche Anbieter und Verkehrsträger aufeinander abgestimmt werden.

Lärmspitzen in der Fritz-Reuter-Straße: Zeitliches Tempo 30 könnte Beitrag sein

„Tuner! Bitte leise!“ heißt es auf einem Schild in der Fritz-Reuter-Straße in Fahrtrichtung Wattenscheider Bahnhof. CDU-Ratsmitglied Dirk Schmidt hat es auf einem Anhänger aufgestellt. Es soll einen Beitrag leisten, den Lärm in der Straße zwischen Bahndamm und Autobahn A40 zu reduzieren. Besonders empfindlich sind die Anwohner gegen knatternde Auspuffe getunter Autos und aufgemotzter Motorräder. Einige Mitglieder der Tuning-Szene, die sich an Wochenenden an der Autobahnausfahrt Dückerweg trifft, können es nicht lassen, ihre Anlagen dort zu testen, wo andere bereits schlafen. Karsten Herlitz sprach mit dem Westenfelder Kommunalpolitiker, der auch verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion ist.

Karsten Herlitz: Warum hast Du ein Hinweisschild in der Fritz-Reuter-Straße aufgestellt?

Dirk Schmidt: Ich will damit mit den Tunern kommunizieren. Und das dann auch zielgerichtet mit denen, die nach Einbruch der Dunkelheit da knatternd durchfahren. Ich denke, dass das nur einige sind, die sich in der Situation nicht konkret bewusst sind, dass da schon Leute schlafen und dass es in der Straße besonders hallt.

Schild in der Fritz-Reuter-Straße
Schild in der Fritz-Reuter-Straße

Karsten Herlitz: Hätten es da nicht auch Flugblätter oder Plakate getan?

Dirk Schmidt: Wie gesagt, es geht nur um einige aus der Tuner-Szene. Die können viel besser mit einem Schild herausgepickt werden, als dass Flugblätter verteilt werden. Für Plakate werden Entgelte an die Deutsche Städtereklame nötig, so dass die Zweckentfremdung eines Werbeanhängers besser geeignet ist. Auch wenn Werbeanhänger sonst als nervig empfunden werden.

Karsten Herlitz: Woran liegt es, dass es in der Fritz-Reuter-Straße besonders hallt?

Dirk Schmidt: Die Straße ja nur einseitig bebaut. Nach hinten raus sind meist Gärten und dann folgt erhöht gleich die Schallschutzmauer der A40. Nach vorne raus ist die Straße und dann der Bahndamm. Aber der beginnt mit einer etwa zwei Meter hohen Mauer aus Bruchsteinen, die nur leicht geneigt ist. Da kann der Schall gar nicht aus der Straßenschlucht raus. Die Anwohner bekommen die doppelte Ladung ab, weil die Mauer vom Bahndamm den Schall zurückwirft. Ein 2-Takter-Moped mit Tempo 50 schallt da kräftig durch die Straße, auch Busse. Normale Autos sind da im Vergleich sehr leise.

Karsten Herlitz: Du bist der Meinung, dass die Tuner-Szene gar nicht Schuld an der Lärmsituation ist?

Dirk Schmidt: Das will ich so nicht sagen. Sie tragen dazu mit bei. Die stärkere Lärmbelästigung kommt sicher durch den Zugverkehr und die Autos insgesamt. Der Stadtteil Westenfeld ist ja auch noch eine Einflugschneise für den Flughafen Düsseldorf. Die meisten getunten Autos und Motorräder werden sicher die gesetzlichen Vorgaben für die Lautstärke einhalten. Aber das Knattern getunter Autos ist ja sehr eigentümlich und fällt besonders auf. Es häuft sich dann auch noch gerade zu bestimmten Zeiten in den Abendstunden, wenn der Umgebungslärm abnimmt. Das fällt dann besonders auf. Und dann gibt es einige Rücksichtlose, die nicht wahrnehmen, dass sie die Anwohner belästigen, wenn sie besonders geräuschvoll fahren, um mal zu zeigen, was ihre Maschinen so können. Und diese Lärmspitzen, will ich mal sagen, müssen raus.

Karsten Herlitz: Du wendest Dich aber gegen ein generelles Tempo 30 auf der Straße.

Dirk Schmidt: Ja, weil ich denke, dass es das Problem nicht beseitigt und wenn überhaupt nur in Nachbarstraßen verlagert. Vom erwarteten Umfang von Verkehrsverlagerung schreibt auch die Stadtverwaltung. Es bringt ja nichts, wenn die Lärmbelastung in der Straßenschlucht erhalten bleibt und dann noch die Anwohner der umliegenden Straßen sich beschweren. Einige Anwohner wollen leider nur Ruhe vor ihrer Tür und denken nicht an die Belastung in den Nachbarstraßen. Ein zeitlich begrenztes Tempo 30 könnte schon ein besserer Beitrag von mehreren sein, da die Probleme ja nur an Wochenenden, meist abends und im Sommerhalbjahr auftreten.

Karsten Herlitz: Und was schlägst Du für weitere „Beiträge“ vor?

Dirk Schmidt: Ich denke, es muss ein abgestimmtes Maßnahmepaket entwickelt werden. Das kann nicht nur im Aufstellen von Schildern bestehen. Auch bauliche Veränderungen sollten untersucht werden. Vielleicht kann die Mauer verändert oder begrünt werden. Fahrbahneinbauten in der Fritz-Reuter-Straße oder benachbarten Straßen sind auch denkbar. Das muss aber alles komplex eingefügt werden. Da ist ja noch ein Betriebshof der Stadt und eine Feuerwache an der Grünstraße. Die Fritz-Reuter-Straße ist zudem eine wichtige Verbindungsstraße, die zum Vorbehaltsnetz der Stadt gehört. Zudem muss die gesamte Situation mit der Tuner-Szene am Dückerweg angeschaut werden.

Die Bezirksvertretung Wattenscheid hat im Sommer beschlossen, dass eine Bürgerversammlung dazu stattfinden soll. Dazu sollen nicht nur Anwohner eingeladen werden, sondern auch Vertreter der Tuner-Szene, von dort ansässigen Tuner-Firma und den beiden Schnellrestaurants. Da ist aber noch nichts passiert. Vor der Bürgerversammlung sollte nichts entschieden werden. Bis dahin kann es aber richtig sein, für Rücksichtnahme zu werben. Daher das Schild auf dem Anhänger mit einer alten Vorwarntafel.


Das Gespräch führte Karsten Herlitz, Pressesprecher der CDU Wattenscheid.

Zeitenwende: Migrantenvertreter lösen Ratsmitglieder ab

In der ersten Sitzung des neu gewählten Integrationsrats der Stadt Bochum kam es am Mittwoch, den 29. Oktober 2014, zu einer bedeutenden Veränderungen. Erstmalig wurden ausschließlich gewählte Vertreter und Vertreterinnen der Bochumer Migranten zu Vorsitzenden dieses Ausschusses gewählt. In der letzten Wahlperiode des Rates waren im Vorgängergremium, dem Ausschuss für Migration und Integration, noch ausschließlich Ratsmitglieder in die Leitungsfunktionen gewählt worden. Damals stellten die Vertreter des Bochumer Stadtrats die Mehrheit, im neuen Integrationsrat überwiegen jetzt zahlenmäßig die gewählten Vertreter der in Bochum lebenden Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund.

Migrantenvertreter und Verwaltung, Foto: Arne Lindemann
Integrationsbeauftragte, Vorsitzende des Integrationsrates und Oberbürgermeisterin

Das obige Bild zeigt von links nach rechts: Die neue Integrationsbeauftrage der Stadt Bochum und Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Bochum (KIBo) Susanne Köllner, die neue Vorsitzende Frau Khonafa Hajo (SPD), Alexandre Ndjeng Biyouha (CDU) und Ayse Balyemez (Grüne) sowie Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD).

Zusammensetzung der Migrantenvertreter ändert sich

Auffällig ist, dass sich über die Jahre Zusammensetzung und Auswahl der Migrantenvertreter verändert hat. Während es vor 10 Jahren noch eine Vielzahl an Listen gab, die am Ende mit wenigen Ausnahmen je einen Vertreter entsanden, so hat eine Konzentration der Listen stattgefunden. Folgende Migratenlisten habe es in den Integrationsrat geschafft: ILBO, SPD, AAAA und CDU-Forum. Auffällig ist, dass zwei Migrantenlisten bereits vom Namen her mit Parteien korrespondieren. Es sieht danach aus, dass sich Listen von Parteien mit Migraten durchsetzen. Erfolgt hierüber eine verstärkte Integration von Migranten ins Spektrum aller Parteien?

Weiterhin hat sich die Bandbreite der Berufe der Mitarbeiter auf eine bestimmte Kaste von Sozialarbeitern und politiknahe Professionen verengt. Quasi die Mittelklasse von Funktionsträgern mit Migrationshintergrund bildet sich hier ab. Ist das positiv zu werten für ein Entstehen einer solchen Mittelschicht oder negativ für die Vertretung von Sonderinteressen der Migranten?

Bild: Arne Lindemann