Schlagwort-Archive: Petition

4.847 Unterschriften für eine offene Schwimmbrücke

Am Dienstag, den 19. Januar 2016 tagte der Bochumer Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur, um über eine dauerhafte Schließung der Schwimmbrücke in Bochum-Dahlhausen zu beraten. Eine Entscheidung war nicht mehr vorgesehen, denn der Vorschlag der Verwaltung auf Schließung der Brücke war auf eine Mitteilung reduziert worden. Dazu beigetragen hatte eine Aufschrei der Bürgerschaft in Essen- Burgaltendorf, Hattingen-Niederwenigern, Bochum-Linden und Dahlhausen. In etwa sechs Wochen waren 4.847 Unterzeichner für eine Petition gegen die dauerhafte Schließung der Brücke zusammengekommen. Initiator und Ausschussmitglied Dirk Schmidt (CDU) – hier im Bild mit der Ausschussvorsitzenden Martina Schnell (SPD) – übermittelte die Petition dem Ausschuss.

Politiker und Petition
Ausschussvorsitzende Martina Schnell (SPD) werden von Dirk Schmidt (CDU) Kommentare von Unterzeichnern der Petition erläutert
Nach der Verschiebung der Entscheidung soll nach den Sommerferien erneut beraten werden. Bis zu den Ferien sind Bürger aufgerufen, Lösungsvorschläge für die Verkehrsicherheitsprobleme auf den Gleisen zu machen. 20 Vorschläge seinen bereits eingegangen, berichtete Stadtbaurat Dr. Manfred Bradtke. Er setzte einen Kasten Fiege Bier für die beste, geeignete Lösung aus – auf eigene Kosten. Die Vorschläge würden dann von der Verwaltung in Zusammenarbeit mit der Polizei geprüft und bewertet. Alle Vorschläge würden dem Ausschuss am Ende mit einem Vorschlag zur Entscheidung übermittelt.
Die Vertreter der Stadtverwaltung sagten auch zu, die Schließungszeiten der Brücke aufgrund im März beginnender Bauarbeiten gering halten zu wollen.
4.847 Unterschriften für eine offene Schwimmbrücke weiterlesen

CDU-Experimente mit dem Internet

„Keine Experimente“- dieser uralte Wahlkampfslogan aus einer Zeit deutlich vor meiner Geburt fällt mir manchmal ein, wenn ich an den Umgang „der CDU“ mit dem Internet denke. Meine Probleme rühren meist daher, dass a) das Internet zu wenig durch die Funktionäre rezipiert wird, was auch etwas an der Altersstruktur als Volkspartei liegen mag. Dabei sollen es gerade Ältere sein, die die Internetseiten von den Ortsverbänden bis zur Bundespartei besuchen. Wird das Internet als Medium begriffen und sogar eingesezt, dann sind b) die Besonderheiten des Mediums nicht klar. Das Internet wird wie ein großer zu kontrollierenden Zeitungsmarkt mit einem klaren Rückkanal begriffen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die verbreiteten Botschaften zu kontrollieren seien.

Heute will ich mich aber gar nicht ärgern, sondern mal auf das Positive hinweisen. Folgende Ansätze des Einsatzes des Internets aufzeigen:

  1. Vor etwas fünf Jahren haben sich an verschiedenen Orten Content Management Systeme etabliert. Ich selber sehe, dass bei der CDU in Bochum und Essen sowie der CDU Ruhr. Es gibt inzwischen auch Agenturen, die Pakete für Organisationseinheiten anbieten. Daran schließen sich auch Videos, MP3s  etc. an. Ein Kreisverband hat eine ehemalige Journalistin für die Medienarbeit angestellt. Newsletter ersetzen an verschiedenen Orten, die Rundbriefe an Mitglieder. Diese werden insbesondere von Abgeordneten erstellt (Lammert, Sommer etc.)
  2. Die CDU Bochum führte eine Mitgliederbefragung durch. Dies wurde auch über das Internet abgewickelt, siehe „CDU Bochum schließt Mitgliederbefragung ab“ vom 02.10.2009.
  3. Das Wahlkampfunterstüzter-Team teAM Deutschland organisierte sich übers Internet.
  4. Und heute neu: eine Online-Petition unter www.solidaritaet-mit-opel.de . Die CDU Ruhr sammelt Unterstützungsunterschriften für die Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter von Opel. Das war nicht meine Idee, sondern der Verbandsspitze, aber ich habe bei der Umsetzung geholfen. Ich bin mal gespannt, wie sich dies im Laufe der Woche entwickelt.

Ich denke, dass sich bzgl. Internet bei der CDU gerade auf der unteren Organisationsebene noch einiges tun wird. Im Internet fand ich neulich ein Konzept eines Landesverbandes der Piratenpartei zum Einsatz des Programm Request Tracker (RT) für die Koordination der Vorstandsarbeit. Da bin ich auch an einem Experiment beteiligt – aber nicht bei den Piraten.